Accenture Banking Blog

Wo liegt die Zukunft des Retail Banking? Im Internet, in der Filiale, im Smartphone? Weder noch. Die nächste Generation der Digital Natives wird sich in einer vollständig digitalisierten Welt weigern, einen separaten Finanzprozess losgelöst vom realwirtschaftlichen Kaufprozess zu akzeptieren. Die Digitalisierung wird zu einer vollständigen Integration der Finanzfunktionen in die Produktions- und Dienstleistungsprozesse der Realwirtschaft führen. Damit steht die Rolle der Banken in diesem Umfeld vor einem tiefgreifenden Veränderungsprozess.

Hat die digitalisierte Welt von Morgen noch Zeit und Raum für Player, die nicht Teil des One-Klick-Wunscherfüllungsprozesses des Internet sind? Verschiedene Bereiche unseres Lebensalltags zeigen schon heute, dass sich das Umfeld, in dem wir uns als Banker bewegen, im Umbruch ist.

Wohnen – Die Vermittlung und Finanzierung von Haus- und Wohnungswünschen erfolgt schon heute oftmals über den Bauträger oder eine Immobilienvermittlungs-Plattform. Laufende Kosten der Energieversorger und Versicherungen werden hingegen – hoffentlich – noch vom Onlinekonto der Hausbank eingezogen, aber wie lange noch?

Mobilität – In der Bahn, im öffentlichen Nahverkehr, im Car-Sharing oder im Uber Taxi wird per App gezahlt. Wenn ich old-fashioned noch ein eigenes Auto besitze, nehme ich die Autofinanzierung nur noch als Teil des Verkaufsprozesses des Autohändlers wahr. Als Primärdienstleister für die Finanzierung des Autos spielt die Bank dann oftmals keine Rolle mehr.

Konsum – Die Zalandos und Amazons der Welt ermöglichen es der zahlungsfähigen Bevölkerung nahezu jeden Konsumwunsch unmittelbar erfüllt zu bekommen. Online und bargeldlos – mit einem Facebook-Account und einem hinterlegten PayPal-Account steht mir die Welt offen. Einkäufe können so sofort bezahlt werden oder als Kredit im Teilzahlungsmodus abgewickelt werden. Die Realität des Einzelhandels ist schon heute: Aussuchen in der Filiale in der Innenstadt, aber Kaufen im Internet. Das Hausbankkonto als Gehaltskonto hinter dem PayPal-Account wird es künftig vielleicht nicht mehr immer geben.

Kommunikation – Die Digital Natives, aber inzwischen auch ältere Generationen, verfügen neben ihren Social Media und Amazon Accounts über ein Konto bei einem Telefonanbieter. Ein Großteil der relevanten Zahlungsströme in diesem Bereich wird damit über Onlinekonten außerhalb des klassischen Bankkontos abgebildet.

Am Ende steht die Frage: Wie lange werden die Kunden von morgen eigentlich noch ein Bankkonto bei der Hausbank haben? Oder: Warum sollten sie überhaupt ein Konto bei einer klassischen Retailbank eröffnen? Sie haben ja schon mehrere Transaktionskonten im Internet. Arbeitgeber können das Geld dann auch gleich auf das Amazon- oder PayPal-Konto überweisen. Doch welche alternativen Positionierungsstrategien hat in dieser digitalisierten Welt die Retailbank?

  1. Die Retailbank ist der Finanzteil eines multinationalen, digitalen Dienstleistungsgiganten und damit treibender oder wesentlicher Bestandteil des Handels- und Dienstleistungsprozesses. Die Bank ist als effizienter Finanzabwickler Teil der Wertschöpfungskette der digitalisierten Konsumentenwelt. Sicher, schnell, kostengünstig.
  2. Die Retailbank ist Teil eines zentralen kommunalen Serviceproviders, der die Angebote der öffentlichen Verwaltung, der Energieversorger, der öffentlichen Wohlfahrtspflege und Finanzdienstleister an einer Stelle bündelt und der neben dem Internet auch über Bürgerbüros in den Kommunen mit seinen Kunden kommuniziert.
  3. Die Retailbank ist spezialisierter Serviceprovider für Mittelstand, Freiberufler, Handwerk und Landwirtschaft. Das Angebot reicht von der Bereitstellung von Produktions- und Handelsflächen in regionalen Handels- und Dienstleistungszentren (Handwerkerhof, Ärztehaus etc.), über die Begleitung der Kunden bei Auslandstransaktionen durch Anwälte, Regierungs- und Businesskontakte vor Ort (German Center in komplexen Märkten in Asien, Südamerika und Afrika), bis hin zur maßgeschneiderten Finanzdiensleistung für diese spezifischen Berufsgruppen.
  4. Die Retailbank als internetbasierter Financial Advisor für Finanzinvestitionen und Zukunftssicherung (Roboadvisory, Videoberatung etc.). Durch Nutzung neuer Technologien wird das Know-how der Private-Wealth-Management-Beratung für das Retail-Segment verfügbar gemacht. Ein neu durchdachter internetbasierter Allfinanz-Anbieter umfasst dabei sowohl Versicherungen und Bausparen als auch jede Form von Anlagen und ermöglicht zudem den Onlinehandel.

Das klassische Retail Banking ist Geschichte. Doch für viele dieser neuen Modelle wird es eine Zukunft geben. Ich freue mich auf die weitere Diskussion zu diesem Thema.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.